Arbeitsschutz bzw. Belastungen bei geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen (Mini-Jobs)

In Deutschland steigt der Anteil der Mini-Jobbers, d. h. der Personen mit einem geringfügigen Beschäftigungsgrad. Eine telefonische Befragung in Nordrhein-Westfalen (NRW) zeigte, dass diese Gruppe insbesondere bezüglich der physischen und psychischen Belastungen wie auch hinsichtlich des Arbeitsschutzes benachteiligt ist. Diese Erkenntnis ist deshalb besorgniserregend, weil die Zahl an Mini-Jobber's in Zukunft wohl noch zunehmen wird.

23.03.2008
Übermittlung Ihrer Stimme...
1 2 3 4 5
3386x angezeigt
Personaleinsatz

1. Wer, Wann, Wo ?

Udo Rosowski, Dipl.-Betriebswirt(FH) und Dipl.-Verwaltungswirt, hat folgenden Artikel verfasst:

  • Rosowski, Udo (2008): Arbeitsschutz bzw. Belastungen bei geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen (Mini-Jobs). Analyse einer Beschäftigten-Befragung in NRW, Veröffentlichung der GfO, Giessen 2008

2. Woher, Wohin, Warum ?

Die Gesetze für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt, welche 2003 in Kraft getreten sind, beinhalten unter anderem Neuregelungen für die geringfügigen Beschäftigungen, den sogenannten Minijobs.

In Nordrhein-Westfalen (NRW) wurde deshalb eine telefonische Umfrage durchgeführt, welche die Situation der Mini-Jobber untersucht.

Über die Arbeitsbedingungen und das Wohlbefinden der Minijobber ist bis anhin noch sehr wenig bekannt.

3. Was, Wie, Welche Ergebnisse ?

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales sowie die Landesanstalt für Arbeitsschutz des Landes NRW haben im Jahr 2004 eine telefonische Umfrage mit dem Titel "Arbeitswelt NRW 2004" durchgeführt.

Nachfolgend werden ausgewählte Ergebnisse der Befragung erläutert:

  • Auswirkungen auf die Gesundheit:Von den Mini-Jobbern wurden die gesundheitlichen Beeinträchtigungen durch die Arbeit als erheblich tiefer eingeschätzt als bei den Voll- oder Teilzeitkräften.
  • Physische und psychische Belastungen:Die Mini-Jobber erreichen bezüglich dieser Belastungen bei vielen Fragen einen höheren Wert als Voll- oder Teilzeitkräfte.
  • Arbeitsschutz:Die Gruppe der Mini-Jobber fühlt sich bezüglich der Arbeitsschutzmassnahmen weniger angesprochen. Die Vorschriften kennen sie oft nicht, weil sie weniger gut informiert werden als ihre Arbeitskollegen mit einem Teilzeit- oder Vollzeitpensum.

4. Für wen, unter welchen Bedingungen ?

Dieser Artikel ist für Personen geeignet, welche sich für die Themen Arbeitsschutz und Belastungen bei geringfügigen Beschäftigungsgraden interessieren.

5. Wie einzuschätzen ?

Die Erhebung wurde im Jahr 2004 durchgeführt und ist dementsprechend nicht topaktuell. Sie liefert aber sicherlich aufschlussreiche Erkenntnisse zu einem wenig erforschten Themengebiet und wirft die Frage auf, ob in der Zwischenzeit Verbesserungen oder Verschlechterungen eingetreten sind.

Analyse_Minijobs-für-GfO.doc