Buchrezension zu Jaspers, W./Fischer, G. (Hrsg.): „Wissensmanagement heute. Strategische Konzepte und erfolgreiche Umsetzung.“, München 2008

Die Einführung und effiziente Nutzung von Wissensmanagement stehen im Mittelpunkt des vorliegenden Sammelbandes.

19.09.2010
Übermittlung Ihrer Stimme...
1 2 3 4 5
9526x angezeigt
Ideenmanagement / Betriebliches Vorschlagwesen, Strategisches Management

1. Wer, Wann, Wo ?

Wolfgang Jaspers und Gerrit Fischer (Hrsg.): Wissensmanagement heute. Strategische Konzepte und erfolgreiche Umsetzung. Oldenbourg, München 2008, 241 Seiten.

Dipl. Psychologe Michael Berger ist als Berater bei ibo Beratung und Training GmbH, Wettenberg, tätig. Seine Schwerpunkte sind Kommunikation, Konfliktmanagement, Workshopgestaltung, Veränderungsmanagement sowie Coaching von Führungskräften. Kontakt: michael.berger(at)ibo.de.

2. Woher, Wohin, Warum ?

Der Anspruch des Sammelbandes ist es, Hilfestellung sowohl bei der Einführung von Wissensmanagement zu bieten als auch Tipps zu seiner effizienten Nutzung zu geben.

3. Was, Wie, Welche Ergebnisse ?

Als besondere Probleme, mit denen sich Wissensmanagement auseinandersetzen muss, werden von den Herausgebern unter anderem die bedingte Messbarkeit des Erfolgs von Wissensmanagement, aber auch die von vielen Mitarbeitern nach wie vor betriebene Wissensmonopolisierung im Sinne von „Wissen ist Macht“, genannt. Diese richtig erkannten Problemstellungen werden in mehreren Kapiteln aufgegriffen, aber leider nur mehr oder weniger zufrieden stellend dargestellt. Daneben werden von den Autoren diverse Themen wie Einführungsstrategien, Bewer-tungsverfahren, Implementierungsvoraussetzungen und Rahmenbedingungen, psychologische Voraussetzungen und weitere (Rand-)Aspekte des Wissensmanagements angerissen. Dies allerdings, ohne dem Leser wesentliches neues Wissen zu vermitteln. Schade zudem, dass eine Grundvoraussetzung für die sinnvolle Auseinandersetzung mit dem Thema Wissensmanagement nicht erfüllt wird: Eine Definition von „Wissen“ bzw. „Information“ sucht man vergeblich. Es wird ohne die nötige theoretische Grundlegung direkt über das Management von Wissen geschrieben und daher zu stark auf technische Ansätze zur Lösung der Fragestellungen abgehoben.

4. Für Wen, unter Welchen Bedingungen ?

Das Buch will Anwender ansprechen. Fach- und Führungskräfte können eine Übersicht über relevante Aspekte des Themas erlangen. Allerdings erschöpft sich der Anwendungsbezug überwiegend in technisch-methodischen Ansätzen und Beschreibungen. Relevante Aspekte wie die sogenannten weichen Faktoren des Wissensmanagements sind meist eher oberflächlich dargestellt.

5. Wie einzuschätzen ?

Die Informationsdichte schwankt zwischen den einzelnen Beiträgen. Fachthemen wie Prozessmanagement oder Motivation werden eher übersichtsmäßig angerissen.

Einzelne Tabellen und Grafiken veranschaulichen die inhaltlichen Aussagen. Leider gibt es mehrere „Textwüsten“, bei denen das Lesen anstrengend wird.

Die Kapitel sind in sich überschaubar, das Buch vermittelt allerdings insgesamt weniger den Eindruck, „aus einem Guss“ zu sein: Zum Teil stehen die Kapitel nebeneinander bzw. werden inhaltlich nur durch den Titel miteinander verbunden. Einige Beiträge wirken eher wie Ergänzungen bzw. Anhänge zum Thema.

Das Buch ist – mit wenigen Ausnahmen – auch für Laien verständlich. Einzelne Kapitel jedoch leben inhaltlich von den bemühten Anglizismen und Schlagworten. Fachtermini werden im Text erläutert, wenn auch im Sinnzusammenhang teilweise etwas spärlich dargestellt. Ein Gesamtliteratur-Verzeichnis fehlt ebenso wie ein Glossar.

Fazit: Inhaltlich finden sich Standards zum Thema wieder. Die Verknüpfung der Einzelaspekte ist insgesamt eher mäßig. Der Umsetzungsanspruch der Inhalte wird sich wohl nur bedingt erfüllen lassen, da die Bedeutung der erfolgskritischen weichen Faktoren unzureichend berücksichtigt wurde.