Personalauswahlinstrumente für Kaderleute in KMU's

Thomas Rüegg vermittelt im Theorieteil seiner Arbeit einen Überblick über die verschiedenen Personalauswahlinstrumente. Dabei geht er insbesondere auf die Bewerbungsunterlagen, das Vorstellungsgespräch, die Testverfahren, das Assessment-Center und die Graphologischen Gutachten näher ein. Im Rahmen einer Fallstudie setzte er sich zudem mit einer konkreten Fragestellung in einem Betrieb auseinander. Dabei interessierte, welche Instrumente für die Rekrutierung einer Kaderperson mit einem bestimmten Anforderungsprofil am besten geeignet sind.

03.10.2007
Rüegg Thomas
Übermittlung Ihrer Stimme...
1 2 3 4 5
4656x angezeigt
Personalgewinnung/ -bedarfsdeckung

1. Wer, Wann, Wo ?

Thomas Rüegg, Student der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Bern, hat folgende Bachelorarbeit verfasst:

  • Rüegg, Thomas (2006): Personalauswahlinstrumente für Kaderleute in KMU's. Grundlage – Fallstudie – Gestaltungsempfehlungen, unveröffentlichte Bachelorarbeit am Institut für Organisation und Personal der Universität Bern, Bern 2006

2. Woher, Wohin, Warum ?

Im Zentrum dieser wissenschaftlichen Arbeit steht eine Fallstudie, in der ein KMU betrachtet wird, dass in absehbarer Zeit den Leiter einer Niederlassung ersetzen muss, weil dieser in Pension geht.

Die Bachelorarbeit soll aufzeigen, welche Personalauswahlinstrumente geeignet sind, um Kaderleute in KMU's zu rekrutieren.

Zur Rekrutierung eines leitenden Mitarbeitenden bieten sich verschiedene Instrumente an, die sich unterschiedlich gut eignen. Die Personalauswahl ist von grosser Bedeutung, weil eine Fehlbesetzung erhebliche finanzielle Konsequenzen nach sich ziehen.

3. Was, Wie, Welche Ergebnisse ?

Das Ziel der Fallstudie ist die Formulierung von Gestaltungsempfehlungen. Der Praxispartner soll Ratschläge bezüglich der Eignung der verschiedenen Auswahlinstrumente und sinnvollen Kombinationsvarianten erhalten.

Zur Untersuchung des Fallbeispiels setzte der Autor das problemzentrierte Interview sowie die Dokumentenanalyse als Methoden ein. Dabei analysierte er die Geschichte der Firma, die ökonomischen Kennzahlen sowie das Anforderungsprofil der Stelle.

Im Nachfolgenden werden die drei wichtigsten Personalauswahlinstrumente kurz erläutert:

  • Bewerbungsunterlagen:Die Bewerbungsunterlagen ermöglichen einen Einblick in den beruflichen Werdegang des Kandidaten. Das Bewerbungsschreiben gibt einen ersten Eindruck über die Selbstdarstellung, das sprachliche Ausdrucksvermögen und die Motivation.
  • Vorstellungsgespräch:Dieses Auswahlverfahren wird mit Abstand am häufigsten durchgeführt. Dabei sollte ein strukturiertes Interview gewählt werden, weil dessen Voraussagegültigkeit wesentlich höher ist als bei einem unstrukturierten Interview. Dabei werden Ziele definiert, mit welchen die Interviews systematisch vorzubereiten sind.
  • Testverfahren:Mit diesen Verfahren wollen die Personalverantwortlichen etwas über die Persönlichkeit, das Verhalten sowie die kognitiven Fähigkeiten des Kandidaten erfahren. Generell werden Persönlichkeits- und Leistungstests unterschieden.

Abschliessend werden zwei Kombinationsvorschläge (bspw. Analyse der Bewerbungsunterlagen) von Instrumenten für die Kaderauswahl formuliert. Im Ausblick plädiert der Autor für die Bereitstellung von genügend Ressourcen für die Personalauswahl und die regelmässige kritische Auseinandersetzung mit dem eigenen Rekrutierungssystems.

4. Für wen, unter welchen Bedingungen ?

Diese Arbeit ist insbesondere für Personalverantwortliche interessant, die mit den Prozessen der Personalauswahl befasst sind.

5. Wie einzuschätzen ?

Die klar strukturierte Arbeit ist ein sehr gutes Beispiel dafür, wie anhand einer Fallstudie die betrieblichen Rahmenbedingungen mit dem theoretischen Wissen verknüpft werden können.

Personalauswahlinstrumente für Kaderleute.pdf