Pay for Performance - Möglichkeiten und Grenzen moderner Leistungsbemessung

"Mit der Einführung leistungsorientierter variabler Lohnbestandteile verbinden die Unternehmen drei wesentliche Ziele: a) die Operationalisierung strategischer Ziele, b) Leistungstransparenz und Kostensenkung und c) eine Erwartung an die Steigerung der Mitarbeitermotivation. Es handelt sich dabei um ein Führungsinstrument, bei dem auch die Mitarbeiter profitieren können (Win-Win-Situation)."

31.01.2006
2.9 Sterne
2805x angezeigt
Personalerhaltung und -motivation

wer, wann, wo

Die Autorin Friederike Groeger, Personalberaterin eines IT-Großunternehmens, hat sich in Vorbereitung auf ihr Rigorosum an der TU Chennitz im Januar 2006 mit den Möglichkeiten und Grenzen von "Pay for Performance" auseinandergesetzt.

woher, wohin, warum

In den letzten Jahren hat die Idee des "Pay for Performance" einen Siegeszug ohnegleichen angetreten. An individuelle Leistung ausgerichtete Löhne gelten heute offenbar als selbstverständlich. Allerdings zeigt ein tieferer Blick bei den Unternehmen, die variable Leistungsvergütungen eingeführt haben, dass dies nur für wenige Mitarbeitergruppen gilt. Und auch die Vorstellung, "Pay for Performance" würde Produktivität und Gewinn erhöhen, erweist sich als verfehlt.

was, wie, welche Ergebnisse

Vier Thesen begründen, warum dem so ist: Variabler Leistungslohn kann die Leistung der Mitarbeiter steigern, unter der Bedingung, dass die betreffende Tätigkeit einfach und/oder leicht messbar ist. Dies ist aber nicht leicht zu realisieren. Ein zweiter Punkt ist, dass es unterschiedliche Menschentypen bzw. Typen von Mitarbeitern gibt, die sich unterschiedlich motivieren lassen.Weiterhin gibt es nur bestimmte Kulturdimensionen, die mit leistungsorientierter Vergütung kompatibel sind. Und schließlich sind Unternehmen unbedingt auch auf intrinsisch motivierte Mitarbeiter angewiesen.

Für wen, unter welchen Bedingungen

Der Artikel richtet sich an (Personal)Manager, die die Einführung von leistungsabhängiger Vergütung für verschiedene Mitarbeitergruppen erwägen, und ist gleichzeitig ein Appell, überholt geglaubte nicht-monetäre Anreizsystem nicht zu vernachlässigen.