In diesem Interview, das Gabriele Fischer, die Chefredakteurin von brand eins, mit Götz W. Werner, Gründer und Vorsitzender der Geschäftsleitung von dm - Drogeriemarkt, führte, äußert sich dieser zu seinen visonären Lösungsvorschlägen zur wirtschaftlichen Misere in Deutschland. Er stellt seine Überlegungen zur Abschaffung von Unternehmenssteuer, Einführung von Bürgergeld und Konsumsteuer vorbei gleichzeitigem Verzicht von Einkommensbesteuerung vor.
20.05.2005
1704x angezeigt
Unternehmenssteuerung durch Pläne, die von oben nach unten durchgesetzt werden, hat sich weitgehend als Mythos erwiesen. Aber wie können wir den Grundstein für funktionierende Unternehmen legen? Der bekannte Neurobiologe Humberto Maturana sieht die Koordination von Emotionen als zentrale Managementaufgabe für erfolgreiche Unternehmen.
30.03.2005
1994x angezeigt
Wir leben in einer Zeit, in der sich ein Gesellschaftsmodell jenseits des Nationalstaats, des klassischen Liberalismus und der Wohlfahrtsökonomie zu etablieren beginnt. Die politischen und gesellschaftlichen Alternativen, die nicht ohne einschneidende Auswirkungen auf Wirtschaft, Organisation und Management sein werden, skizziert der Autor in seinem Beitrag. - Politische Perspektiven nicht nur für Manager!
29.03.2005
1459x angezeigt
Der Name HiPP steht nicht nur für biologischen und ökologischen Anbau von Babynahrung, sondern auch für ethische Unternehmensführung und gesellschaftliches Engagement. Die Grundlage der funktionierenden Erfolgsstrategie bildet das aus 37 Leitsätzen bestehende Ethik-Management-Konzept der Firma HiPP. Es baut auf den 10 Geboten auf, umfasst Regeln für das Verhalten auf dem Markt, gegenüber Mitarbeitern, Konkurrenten, Staat und Umwelt und generiert letztendlich den ‚Moral-Plus-Faktor' der Firma HiPP. Der geschäftsführende Gesellschafter Claus Hipp beschreibt in seinem Artikel das Erfolgsgeheimnis dieses ethisch-unternehmerischen Ansatzes und legt Spuren, wie die vermeintliche Grenze zwischen Ökonomie und Ökologie sowohl implizit als auch ganz pragmatisch überwunden werden kann.
24.01.2005
4911x angezeigt
Der demografische Wandel rückt zunehmend die Frage nach dem "richtigen Umgang" mit pflegebedürftigen Menschen in den Mittelpunkt. Die klassische "Funktionspflege" wird angesichts der Aneinanderreihung von Pflegemaßnahmen, geringer Individualität und hoher Aufgabenzergliederung immer häufiger kritisiert. Die Caritas arbeitet seit einiger Zeit mit dem so genannten Begleitungskonzept, deren Kern die "Beziehungspflege" darstellt.
03.01.2005
2354x angezeigt
Artikel 16 bis 20 von 44
« 1-5 6-10 11-15 16-20 21-25 26-30 31-35 »